Besuch der Kantonsratssession im Rathaus in Solothurn

 

Am 30. Januar 2024 durften 11 Kiwaner einer interessanten Führung durch das Rathaus in Solothurn folgen. Auf der Zuschauertribüne wohnten wir den Geschäften des Kantonsrates bei und wurden persönlich von Landammann, Herr Peter Hodel, und Kantonsrat und KF Markus Spielmann begrüsst. Bei dem anschliessenden Mittagessen im Restaurant Couronne wurde über viel Interessantes, auch Politik, gesprochen.

Die Fotos hat KF Ueli Soltermann zur Verfügung gestellt, vielen Dank. 

KF Roland Leuenberger 

 

 

 

 

 

Kleinen und grossen Kindern eine Freude bereitet

 

Erfolgreicher Helfereinsatz des bewährten KCO-Teams am 18. November 2023 beim Elfen- und Wichtelweg im Wolfwiler Wald: 18 Posten sind nun wieder dafür eingerichtet, interessierte Kinder (und Erwachsene) mittels Figuren, Puzzles, Geschicklichkeitsspielen und Rätseln erleben zu lassen, was die märchenhaften Wesen im Wald so treiben.

Der leicht begehbare Erlebnispfad befindet sich im Waldstück zwischen dem Schützenhaus und dem Biotop in Wolfwil. Das Gruppenbild ist am Startposten entstanden.

KF Kurt Schibler

 

 

 

 

 

Oltner 2-Stunden-Lauf – ein Teamwork sondergleichen

KF Hans Marti als hoch verdienter Ehrenstarter

 

Wenn nach einem Solidaritätsanlass mehr als 86'000 Franken für die Unterstützung zweier Hilfsprojekte verfügbar sind, dann ist das imponierende Ergebnis vorab dem Rieseneinsatz eines engagierten Teams und der Grosszügigkeit zahlreicher Sponsorinnen und Sponsoren zu verdanken. So geschehen am 16. September 2023 bei der 36. Austragung des Oltner 2-Stundenlaufes, der seit 2013 unter dem Patronat des Kiwanis Clubs Olten steht.

Um 15 Uhr durfte Ehrenstarter Hans Marti rund 200 Läuferinnen und Läufer auf die 1,1 km lange Strecke schicken, wobei der Rundkurs die Innenstadt erstmals nicht verlassen hat. Die Verkürzung machte den 2-Stunden-Lauf kompakter und übersichtlicher, was auch dem Gemeinschaftsgefühl und der Erlebnisintensität förderlich war. Und besonders erfreulich: Der Lauf verlief unfallfrei, "es hat sich niemand verletzt", stellte OK-Chef Klaus Kaiser zufrieden fest.

Der Kiwanis Club Olten war nicht nur in der Organisation, sondern auch auf der offiziellen Laufstrecke aktiv: Die KF Joe Birchmeier, Klaus Kaiser und Markus Spielmann haben ihre Kilometer, zusammen mit Lucia Kaiser, Débora Frommenweiler, während KF Michel Hagmann, Thomas Zumbrunn, Klaus Kaisers Bruder Walter wie auch Marius und Tabea Kaiser ihren Lauf extern absolvierten. Georg und Karin Berger, Roland Leuenberger und Thong Vo waren für die Streckensicherung besorgt.

Rund zwei Drittel der fast 600 Teilnehmenden haben ihre Leistung unter der Woche dezentral abgeliefert. Ihre Leistung wurde mittels der von Tobias Oetiker kreierten TrackTok-App ortsunabhängig erfasst.

Dank der erneut grosszügigen infrastrukturellen und finanziellen Unterstützung durch zahlreiche Unternehmungen und Privatpersonen kommen die mit sportlicher Leistung eingebrachten Sponsorenbeiträge vollumfänglich den beiden ausgewählten Institutionen zugute. Begünstigt werden die Entwicklungsorganisation Horyzon für das Projekt "Hope Beyond Borders", das Jugendliche unterstützt, die infolge des im Südsudan herrschenden Bürgerkriegs nach Uganda geflohen sind, und der Kinderhort Reiserstrasse des Gemeinnützigen Frauenvereins Olten für die Sanierung des Spielplatzes.

Aus KCO-Sicht gilt es zu betonen, dass die Durchführung eines derart arbeits- und personalintensiven Anlasses, inklusive dessen Vor- und Nachbereitung, auf dem freiwilligen Einsatz aller Mitwirkenden basiert. Die Fäden wurden einmal mehr vom erfahrenen OK gezogen: Klaus Kaiser koordinierte den Lauf der Dinge, Hans Marti betreute zum achten (und letzten) Mal das Ressort Marketing/Sponsoring, Dominik Fischer war für die Einrichtung der Strecke besorgt, Andy Tengler und Thomas Zumbrunn kümmerten sich um das Helfer:innen-Team.
Ein bedeutender Teil der Mitwirkung spielte sich naturgemäss im Hintergrund ab, worunter die bewährte IT-Begleitung durch die Oetiker+Partner AG mit Tobias Oetiker, der für den Internetservice mit sämtlichen Online-Dienstleistungen verantwortlich zeichnet.

Beim Sponsorenapéro, der kurz vor dem Lauf im Start-Ziel-Bereich stattfand, packte OK-Chef Klaus Kaiser die Gelegenheit, sich bei zwei Kiwanisfreunden für ihren wertvollen Einsatz zu bedanken. Seit 2018 sorgte Andy Tengler dafür, dass im Wirkungsbereich des Helfer:innen-Teams alle "Zahnräder" reibungslos ineinander griffen, was ihm auch vollauf gelungen ist. KF Andy macht allen Freiwilligen ein grosses Kompliment und betont, dass der 2-Stunden-Lauf eine gute Sache sei, für welche sich der "Frondienst" lohne. Andy Tengler hat in Thomas Zumbrunn einen motivierten Nachfolger gefunden; er hat ihn in seinen "Job" eingeführt und will ihn auch gerne bei der nächsten Austragung unterstützen.
Die zweite Würdigung galt KF Hans Marti, der seit 2016 das Ressort Marketing und Sponsoring betreute und diese wichtige Sparte auf ein professionelles Niveau brachte. "Ich will erreichen, dass die Unterstützungsbeiträge die Fixkosten decken, damit der sportlich eingebrachte Erlös ganz für die begünstigten Projekte zur Verfügung steht" – so lautete damals seine ambitionierte Ansage. Auf sein grosses Beziehungsnetz setzend, vermochte Hans Marti eine wachsende Zahl von Unternehmungen ins Boot zu holen, die mit ihrer finanziellen und infrastrukturellen Unterstützung die Voraussetzungen für erfreuliche Resultate markant verbesserten. Hans Martis Idee war es auch, die Firmenbanner zentral im Start-Ziel-Raum zu präsentieren, was die Beachtung bedeutend erhöht hat. Und sogar aus seinem Rücktritt hat Hans Marti das Beste gemacht, indem er seinen Nachfolger gleich selber stellte: KF Andreas Frey hat sich bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen. 

Hans Marti sei herzlichst für sein grossartiges und erfolgreiches Engagement gedankt, und Andy Frey wünschen wir viel Freude und Erfolg bei seinem künftigen Einsatz.

Der nächste Oltner 2-Stundenlauf findet traditionsgemäss am Bettag-Samstag statt, 2024 ist er am 14. September.

KF Kurt Schibler

 

 

 

 

 

 

NOMZ 2023 – ein rundherum erfreuliches Jubiläums-Jazzfestival in der Thutstadt

 

Die 25. Auflage von "New Orleans Meets in Zofingen" konnte, nach der Aufhebung sämtlicher Corona-Restriktionen, seit 2019 erstmals wieder in der Vollversion ausgetragen werden. Und die Wiedergeburt des beliebten Jazz- und Bluesfestivals hätte nicht besser über die Bühnen gehen können: Das Wetter hat perfekt gepasst, die engagierten Bands brillierten allesamt mit Können und Begeisterung, die NOMZ-Fans kamen in Scharen und sorgten für einen neuen Besucherrekord, und last but not liest ist das neue Gastronomiekonzept dem Vernehmen nach gut angekommen – auch dank den Helferinnen und Helfern von den unterstützenden Kiwanis-Clubs, worunter auch aus dem benachbarten KC Olten. Die Warteschlangen vor den Food- und Getränkeständen haben beeindruckende Längen erreicht, und zwischenzeitlich war auch das eine oder andere Speiseangebot "leer gegessen".
Das neu gestaltete Gastrokonzept – die Clubdelegationen wirkten nicht mehr an ihrem eigenen Stand, sondern standen an mehreren Ausgabestellen im Einsatz – dürfte zwar noch Anlass zum Diskutieren geben, doch die Neuerungen wurden erfolgreich umgesetzt, und die Stimmung unter den Helferteams war wie gewohnt fühlbar freundschaftlich und positiv.

Aus Oltner Sicht ist der Unterstützungseinsatz zugunsten des als Veranstalter verantwortlich zeichnenden KC Zofingen erneut bestens gelungen, was bei der vortrefflichen Organisation durch unsere KF Thong Vo und Hans Marty auch nicht anders zu erwarten war. Ganz herzlichen Dank allen, die sich engagiert haben, die nachfolgenden Bilder sollen die Einsätze exemplarisch aufzeigen. (Für die nicht ganz vollständige persönliche Präsenz des Helferteams auf den Fotos bittet der Berichterstatter um Nachsicht.)

KF Kurt Schibler

 

 

 

 

 

 

Beiträge für Horyzon und pro pallium

Checkübergabe durch Kiwanis- und OK-Mitglieder

 

Die beiden Hauptbegünstigten des 35. Oltner 2-Stundenlaufs, die Schweizer Entwicklungsorganisation Horyzon und die Palliativstiftung pro pallium, haben am 15. Dezember 2022 ihre Checks von einer Delegation des Kiwanis Clubs Olten die für sie bestimmten Zuwendungen überreicht bekommen.
Das Horyzon-Projekt "Espace Sûr", welches auf Haiti junge Frauen und Mädchen befähigen will, sich selbst aus der Armut zu befreien, wird mit 42'000 Franken unterstützt, während die seit 2009 wirkende gemeinnützige Stiftung pro pallium für die Begleitung schwerstkranker Kinder und ihrer Eltern einen Beitrag von 21'000 Franken erhielt.

Auf dem Bild vl: Patrik Albiker (KCO), Manuel Oetiker (OK 2hL), Hans Marti (KCO), Nico Zila (KCO), Andrea Zimmermann (OK 2hL), Yvonne Ingold (OK 2hL), Tobias Oetiker (OK 2hL), Patrik Siegenthaler (Horyzon), Christine Friedli (pro pallium), Veronika Hutter (pro pallium), Klaus Kaiser (KCO), Maria von Däniken, Beatrice Schlumberger, Alexandra Gächter, Franziska Glauser und Yvonne Lacher (alle pro pallium).

Kurt Schibler (KCO)

 

 

 

 

 

77'777 Franken für (mindestens) zwei gute Zwecke ...

 

... so lautete das vorläufige Ergebnis des 35. Oltner 2-Stundenlaufs, der am 17. September 2022, zum 12. Mal unter dem Patronat des Kiwanis Clubs Olten, stattgefunden hat. In den Folgetagen wurde die 80'000er-Marke noch überschritten. 647 Läuferinnen und Läufer haben sich angemeldet, wovon rund zwei Drittel ihre Kilometer "dezentral", das heisst örtlich und zeitlich von der Hauptveranstaltung losgelöst, liefen oder pedalten. So blieben noch 192 Teilnehmende übrig, die am Samstagnachmittag auf der traditionellen Rundstrecke durch die Oltner Innenstadt anzutreffen und anzufeuern waren. Die als Antwort auf "Corona" geschaffene Möglichkeit, die zweistündige Leistung im "Einzelsprung" und auf einer beliebigen Strecke zu erbringen – IT-Fachmann Tobias Oetiker hat dafür eine probate "App" kreiert – liess das Feld der Läuferinnen und Läufer am Samstag sichtlich kleiner werden. Die Stimmungslage war aber trotzdem gehoben, zumal die nötige Infrastruktur einmal mehr bestens organisiert und installiert war und zwei Bands und ein Dudelsack-Spieler wie gewohnt für akustische Akzente sorgten. OK-Präsident Klaus Kaiser hatte den Lauf der Dinge dermassen im Griff, dass er sogar noch selbst ein paar Runden zu laufen vermochte, Dominik Fischer war einmal mehr für die Streckensicherung besorgt, Andy Tengler und Alain Strässle führten das Helfer-Team an, und was Hans Marti für den Solidar-Event "angerichtet" hatte, zeigte sich erneut an den zahlreichen Bannern der unterstützenden Unternehmungen.

Die auf der Rundstrecke brillierenden Kiwanis-Freunde sind auf den Bildern zu sehen, so auch Lucia und Tabea, die weiblichen Mitglieder der Familie Kaiser. Nicht ins Blickfeld des Fotografen gerieten die im voraus aktiven KF, Joe Birchmeier und Michel Hagmann.

Der Erlös des 35. Oltner 2-Stundenlaufs kommt einem Horyzon-Bildungsprojekt für junge Frauen und Mädchen auf Haiti zugute, wie auch der Stiftung pro pallium in Olten, die Familien mit schwerstkranken Kindern und jungen Erwachsenen begleitet und unterstützt.

Der 36. Oltner 2-Stunden-Lauf ist auf die Woche vom 9. bis 16. September 2023 angesagt.

KF Kurt Schibler

 

 

 

 

 

Acht Hochbeete sind einsatzbereit

Die Kita Löwenzahn kann es wachsen lassen

 

Der 9. April 2022 war für die Kita Löwenzahn in Fulenbach ein Freudentag, denn ab sofort stehen dem Leitungsteam acht Hochbeete zur Verfügung, worin sie Gemüse und weiteres Gewächs selbst anpflanzen und zu gegebener Zeit auch ernten und in der Küche verwenden können. Und ja, es sind die Hochbeete, welche eine Freiwilligengruppe des Kiwanis Clubs Olten eine Woche zuvor in der Schreinerei marti ag in Kappel, unter der kompetenten Obhut von KF Hans Marti, aus vorgefornten Holzteilen zusammengefügt hatte.

Kita-Leiterin Patrizia Hilfiker, ihre Schwester Marisa, zwei Praktikantinnen und eine sehr motivierte Kinderschar erlebten die Installation der neuen Errungenschaft gleich mit, und ab sofort können die Beete mit den gewünschten Samen und Setzlingen bepflanzt werden. Diese nachhaltige Aktion wäre ohne die Infrastruktur und die Grosszügigkeit der marti ag nicht möglich gewesen; ganz herzlichen Dank an Hans Marti und seinen Sohn Roland.

Nach getaner Arbeit bedankte sich das Kita-Team mit Kaffee und leckerem Gebäck, worauf die Kiwaner gerne der Einladung von KF Alfred Dörfliger zu geselligem Zusammensein folgten. Ihm und seiner Ehefrau Carmen sei für die reichlich dotierte Gastfreundschaft in ihrem Eigenheim ganz herzlich gedankt.

Und nun dürfen wir darauf gespannt sein, was die Hochbeete so alles hergeben werden.

KF Kurt Schibler

 

 

 

 

 

"Zäme schwitze", damit etwas wachsen kann

Acht Hochbeete für die Kita Löwenzahn in Fulenbach

 

Am Samstag Morgen, 2. April, trafen sich zehn Kiwaner in der Produktionshalle der marti ag in Kappel, um acht Hochbeete aus Holzelementen zusammenzufügen, welche von KF Hans Marti "passgenau" bereitgestellt worden waren. Dank seiner perfekten Vorbereitung und seinem fachmännischen Coaching lief alles wie am sprichwörtlichen Schnürchen, so dass gegen Mittag die ganze Lieferung an die Kinderkrippe Löwenzahn in Fulenbach im Transportfahrzeug verstaut war. 
Für die unvermeidlichen gastronomischen Bedürfnisse der Mitwirkenden kam nicht nur der zum Abschluss servierte Apéro gelegen, auch der Besuch des Governors hat Freude bereitet: KF Markus Lanz hatte sich spontan zu einem Besuch entschlossen, um den Oltner Kiwanern seine Wertschätzung für diese sinnvolle Aktion kund zu tun. Und seine wohl temperierten Worte und die duftenden Gipfeli sind bestens angekommen; ganz herzlichen Dank, Markus!

Ein grosses Dankeschön gebührt auch allen beteiligten Kiwanern, vorab KF Hans Marti, der die benötigten Holzteile und die geeignete Infrastruktur in seiner schier grenzenlosen Grosszügigkeit zur Verfügung gestellt hat.

Die Übergabe der Hochbeete an die begünstigte Kita Löwenzahn in Fulenbach findet am Samstag, 9. April 2022 statt. Eine verheissungsvolle Zugabe stammt von KF Fritz Kurt, der fünfzig Bleistifte spendiert, die es in sich haben: Sobald sie auf Stummellänge gespitzt sein werden, kommt ein Sämchen zum Vorschein, aus welchem in einem der Hochbeete eine Pflanze entstehen kann.

"Zäme schwitze" ist nota bene nicht der einzige Slogan, der hier eine Sinn stiftende Rolle spielt, wickelt sich doch die Hochbeet-Geschichte bei der Kita Löwenzahn unter dem Motto "Ernährung und Bewegung" ab.

Fazit: Der überaus produktive Hochbeet-Einsatz war allein schon als Gemeinschaftserlebnis eine erfreuliche Sache, und dass ihm die Folgewirkungen auch noch Nachhaltigkeit verleihen, macht ihn umso sinn- und wertvoller.

KF Kurt Schibler

 

 

 

 

 

Oltner Serviceclubs erfüllen Weihnachtswünsche

 

Im Adventsdorf in der Oltner Innenstadt wurden auch Wünsche wahr: Besucherinnen und Besucher konnten im "Wunschwald" ihre Weihnachtswünsche auf Etiketten notieren und an einem "Wunschbaum" aufhängen. Oltner Serviceclubs wählten drei dieser Wünsche aus, und die Namen der glücklichen Gewinner wurden am 23. Dezember im Adventsdorf ausgerufen: Alain Strässle, Kiwanis Club Olten, liess Livio Wyss aus Boningen wissen, dass er zwei Eintritte zum Siky-Tierpark in Crémines gewonnen hat, und Ruedi Nützi gab im Namen des Rotary Clubs Olten bekannt, dass Hannah Ruf das ersehnte Trampolin geschenkt bekommt, das sie sich "gegen den Willen der Eltern" gewünscht hat. Und der dritte, vom Lions Club Olten beschenkte Gewinner wird umständehalber "digital" benachrichtigt. 

Der Anlass wurde von der Jugendmusik Olten mit weihnachtlichen Darbietungen bereichert (Leitung Beat Kohler). Auf dem Bild, vl: Reto Spiegel, OK-Team Adventsdorf; Alain Strässle und Beat Renggli, Kiwanis Club Olten; Ruedi Nützi, Rotary Club Olten.

KF Kurt Schibler           

 

 

 

 

 

Welch ein Wetterglück für den 34. Oltner 2-Stundenlauf!

Grossartiges Ergebnis – trotz Corona-Massnahmen

 

Am 18. September herrschte noch eitel Sonnenschein, am nächsten Tag hätten die Läuferinnen und Läufer auf dem Rundkurs durch und um die Oltner Innenstadt bei nasskühler Witterung zwei Stunden lang unfreiwillig "geduscht". Aber mit einem OK, dessen Chef Kaiser heisst, darf man auch auf standesgerechtes Wetter hoffen, und wir wurden nicht enttäuscht. Die "Vor-Corona"-Zahlen lagen zwar ausser Reichweite, aber angesichts der pandemiebedingten Einschränkungen ist das Ergebnis doch höchst erfreulich ausgefallen: Die 381 in Olten oder extern aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben insgesamt rund 74'000 Franken an Sponsorengeldern beigetragen.

Es hat überhaupt alles gepasst an diesem Oltner Sportfest für einen guten Zweck. Der reibungslose Ablauf und die frohgemute Stimmungslage sind natürlich nicht allein dem "Kaiserwetter", sondern vorab der vorzüglichen Arbeit des OK und einer mehr als 70-köpfigen Schar von freiwilligen Helferinnen und Helfern zu verdanken. Klaus Kaiser hat ein weiteres Mal souverän und mit viel Herzblut als OK-Präsident gewirkt, Hans Marti vermochte dank seinem vielseitigen Beziehungsnetz erstaunlich zahlreiche Unterstützerfirmen und Sponsoren ins Boot zu holen, Andy Tengler hat die unverzichtbaren Einsätze des Helferteams umsichtig koordiniert und Dominik Fischer sorgte mit seinem Team für eine tadellose Absperrung. Vom Kiwanis-Club waren in allen Sparten 24 Mitglieder und Angehörige im aktiven Einsatz und mehrere KF haben den Solidar-Event mit Beiträgen unterstützt. Und was den Oltner 2-Stundenlauf, der seit 2013 unter dem Patronat des Kiwanis Clubs Olten steht, besonders auszeichnet, ist das herausragend effiziente Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag, wie die hohen Beiträge zugunsten der jeweils unterstützten Institutionen und Projekte aufzeigen.

KF Kurt Schibler

Die beiden unterstützten Projekte: – Paza la Paz - ein Schritt zum Frieden. Horyzon-Programm "Bildung für sozial und wirtschaftlich benachteiligte Jugendliche in Armenquartieren Kolumbiens" – es soll verhindern, dass sich die Jugendlichen bewaffneten Gruppierungen anschliessen.

– Lokales Projekt: Dem Wildpark Mühlitäli wird der Bau eines Stalls für Lamas und Alpakas ermöglicht, nachdem infolge der Corona-Pandemie die vereinseigenen Finanzierungsaktivitäten blockiert worden sind.

 

 

 

 

 

Weihnachtsüberraschung für das Chinderhuus Elisabeth in Olten

Corona-Folgewirkung positiv umgesetzt

 

Die Corona-Problematik bringt nicht nur betroffene Aktivitäten zum Erliegen, sie setzt auch Impulse für alternative Ideen. So hat der Kiwanis-Club Olten mittels Geldmittel, die infolge der abgesagten Anlässe nicht wie geplant durchgeführt werden können, den Kindern und Jugendlichen im Chinderhuus Elisabeth in Olten den Wunsch erfüllt, das Technorama besuchen zu können. Sobald es die Pandemie-Situation erlaubt, soll der Ausflug nach Winterthur durchgeführt werden. Die entsprechende Checkübergabe im Betrag von 1000 Franken hat kurz vor Weihnachten stattgefunden. Auf dem Bild vl: Lukas Frommenwiler (KCO, Chairman Wachstum), drei Angehörige des sozialpädagogischen Teams, Denise Widmer, (Leiterin Chinderhuus), Alain Strässle (President KCO).

Das Chinderhuus Elisabeth ist ein Kriseninterventions- und Durchgangsheim für Kinder und Jugendliche im Alter bis 18 Jahre. Die Kapazität ist auf maximal 27 Kinder in drei altersgerechten Wohngruppen ausgelegt. Die auf die individuellen Lebenssituationen und Anforderungen abgestimmte sozialpädagogische Betreuung wird durch ein entsprechend qualifiziertes Team mit einem Gesamtpensum von 24 Vollzeitstellen gewährleistet.

Kurt Schibler

Link Homepage:
https://www.chinderhuus-elisabeth.ch